Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

17. März 2017

Equal Pay Day 2017

Der heutige Equal Pay Day führt uns jedes Jahr wieder vor Augen, dass wir von einer vollständigen Gleichstellung von Frauen und Männern noch weit entfernt sind. Im Schnitt verdienen Frauen immer noch 21% weniger Gehalt als Männer. Dieser Umstand sollte schon lange beseitigt sein.

Der 18.März ist nicht willkürlich gewählt. 77 Tage länger müsste das Arbeitsjahr einer Frau sein, um auf das gleiche Jahresgehalt zu kommen wie ein Mann. Demnach würde das Arbeitsjahr einer Frau am 18. März enden.

Deshalb hat die SPD einen Gesetzentwurf vorgelegt. Frauen und Männer haben das Recht zu erfahren, was Kolleginnen und Kollegen mit vergleichbarem Job verdienen. Sollten Ungerechtigkeiten bestehen, ist es die Aufgabe des Unternehmens, diese zu beheben. Gute Arbeit muss respektiert werden. Anerkennung bedeutet eben auch: mehr Geld auf dem Lohnzettel. Dafür stehen wir besonders in Sozialberufen ein. Frauen, die ihre Arbeitszeit reduzieren mussten, sollen zudem einen Rechtsanspruch auf eine Rückkehr zu ihrer ursprünglichen Stundenzeit erhalten.

Frauen und Männer sollten auch in einer Partnerschaft gleichberechtigt sein. Wir sind für eine gemeinsame Beschäftigung mit Haushalt, Kindererziehung und der Erwerbsarbeit.

Wir wollen und brauchen eine gerechte Gesellschaft. Ein Teil davon ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau in allen Lebensbereichen.

Lasst uns besonders heute daran erinnern, dass wir zwar viel geleistet haben, aber immer noch viel tun müssen. Deutschland braucht die Gleichberechtigung und Deutschland braucht ein Gesetz zur Lohngerechtigkeit. Gleiche Arbeit verdient die gleiche Anerkennung, unabhängig vom Geschlecht!

Wenn du aktiv für diese Sache kämpfen möchtest, unterschreibe die Resolution: "Wir sind die Demokratie"