Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

08. Mai 2017

Zurück in die Schule

Podiumsdiskussion im Gymnasium Philippinum in Weilburg
Zur Podiumsdiskussion im Gymnasium Philippinum in Weilburg
Der Saal ist voll
Politikverdrossenheit unter jungen Leuten? Davon kann im Gymnasium Philippinum in Weilburg keine Rede sein. Bei der heutigen Diskussionsveranstaltung zum Europatag habe ich aufgeweckte und interessierte junge Leute erlebt, mit denen ins Gespräch zu kommen ein leichtes war.

Zuerst sprachen wir natürlich über den Sieg Emmanuel Macrons bei den französischen Präsidentschaftswahlen. Macrons Wahlkampf hat gezeigt, dass mit dem Thema Europa durchaus Wahlen gewonnen werden können.

Die durch den Sieg Macrons deutlich gewordene Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger für Europa ist erfreulich. Aber die europäische Politik muss auf die Krisenstimmung reagieren. Und zwar mit einem Politikwechsel. Die besonders in Südeuropa, aber auch in Frankreich, grassierende Jugendarbeitslosigkeit muss entschlossen angegangen werden. Dabei ist es aber mit Sparen allein nicht getan. Aus einer Wirtschaftskrise kann man sich nicht heraussparen, sondern nur herauswachsen. Anstatt weiterer Sparmaßnahmen braucht etwa Griechenland neben unausweichlichen Strukturreformen massive Investitionen, um wieder auf die Beine zu kommen.

Außerdem muss Europa selbstkritisch anerkennen, es hat in der Flüchtlingspolitik bisher keinen guten Job gemacht. Hohe Zäune und verstärkte Küstenwachen sind nicht die Lösung. Vielmehr muss die verfehlte Afrikapolitik überdacht werden. Was spricht dagegen, die afrikanischen Binnenmärkte vor billigem Hühnchenfleisch zu verschonen, damit die inländische Wirtschaft nicht permanent unterboten wird? Und gibt es keine Möglichkeit, die ausufernde Massenabfischung der afrikanischen Gewässer, die dazu führt, dass für die heimischen Fischer nichts mehr übrig bleibt, zu unterbinden? Hier besteht Handlungsbedarf!

An Die Schule zurückzukehren ist für mich immer wieder ein schönes Ereignis. Die Politik braucht junge, interessierte und engagierte Leute. Dafür einen Beitrag zu leisten, ist ein nicht unwesentlicher Teil meiner Aufgabe als Bundestagsabgeordneter.