Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

25. Juli 2017

Bayernplan? Keinen Plan!

CDU und CSU wollen gemeinsam Wahlkampf machen. Aber nachdem die CSU am vergangenen Montag ihr eigenes Programm, den sogenannten „Bayernplan“ beschlossen und vorgestellt hat, ist klar: Das Papier liest sich eher wie ein politischer Scheidungsvertrag zwischen CDU und CSU. Trotzdem versuchen Seehofer und Merkel im Wahlkampf seit Wochen krampfhaft darüber hinwegzutäuschen, wie tief ihr Zerwürfnis ist.

Auf über 30 Seiten hat die CSU vor allem auch Forderungen zusammengetragen, die sie bisher nicht mit der CDU durchsetzen konnte: eine Erhöhung der Rente von älteren Müttern, die Einführung von bundesweiten Volksentscheiden und eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr. Letztere hatte Angela Merkel im ARD-Sommerinterview – nur einen Tag vor der Vorstellung des Bayernplans – erneut abgelehnt. In zentralen Fragen bleiben CDU und CSU auf direktem Konfrontationskurs. Aber die Wählerinnen und Wähler müssen wissen: Wer Merkel wählt, hat Seehofer mit im Gepäck.

Am 24.September stehen wir vor einer Richtungsentscheidung: Die SPD und Martin Schulz haben konkrete Vorstellungen und Konzepte für die Zukunftsaufgaben unseres Landes. Die SPD kämpft zusammen für ein modernes und gerechtes Land in einem besseren Europa. CDU und CSU kämpfen vor allem gegen sich selbst.