Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

31. August 2017
Das Regierungsprogramm der SPD 2017-2021

Gerechte Rente

Thema: Altersvorsorge
Die SPD sorgt mit verlässlichen Leistungen für ein würdiges Leben im Alter. Nach einem langen Arbeitsleben verdienen es die Menschen, gut abgesichert zu sein. Die Union will das Rentenniveau weiter absinken lassen und zugleich, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mindestens bis zu ihrem 70. Lebensjahr arbeiten. Das ist nicht gerecht!

Mit einer doppelten Haltelinie sichert die SPD ein Rentenniveau von mindestens 48 Prozent und sorgt dafür, dass die Rentenbeiträge die Marke von 22 Prozent nicht überschreiten. Um das zu schaffen, werden wir in einer Übergangszeit mehr Geld aus dem Steueraufkommen in die Rente geben, damit die Beitragszahler nicht zusätzlich belastet werden. Eine gute Rente für alle ist eben eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft. Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters lehnen wir ab.

Die SPD will eine Solidarrente, die garantiert, dass die, die lange gearbeitet aber wenig verdient haben, nicht zum Sozialamt müssen. Die Solidarrente beträgt zehn Prozent mehr als die Grundsicherung.

Für eine gute Rente müssen wir an vielen Stellen ansetzen. Darum wollen wir mit einem neuen Generationenvertrag alle Potenziale für eine Stabilisierung der Rente mobilisieren. Gute Rente folgt aus guter Arbeit. Deshalb wird die SPD für anständige Löhne kämpfen, Frauen durch das Rückkehrrecht aus der Teilzeitfalle holen, Weiterbildung und Qualifizierung fördern, prekäre Arbeitsverhältnisse zurückdrängen und Familie und Beruf besser vereinbar machen.

SPD-Regierungsprogramm 2017-2021 | Zeit für mehr Gerechtigkeit