Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

22. August 2017
Unterwegs im Wahlkreis

Ein verborgenes Muss: Das Bergbau- und Stadtmuseum in Weilburg

Ralf Driehaus, Mitarbeiter des Bergbau- und Stadtmuseums Weilburg
Oft bin ich dran vorbei gelaufen. Heute habe ich endlich im Bergbau- und Stadtmuseum eine Verabredung mit Ralf Driehaus. Schnell wurde mir klar, was ich bislang versäumt habe und jeder versäumt, der nach dem Besuch des Schlosses fälschlicherweise annimmt, die Kernstadt von Weilburg hätte nicht mehr zu bieten. Als in den 70ern die letzten Eisenerzgruben im Lahn-Dill-Gebiet geschlossen wurden, stand schon die Frage, wie man die Hinterlassenschaft des Bergbaus in dieser Region sichern kann. Das war der Gründungsgedanke des ersten Bergbaumuseums in Hessen. Es bot sich an, es als Doppelmuseum Bergbau- und Stadtmuseum zu führen. Bevor es in den oberen Stockwerken zur Stadtgeschichte geht, kann man in Parterre in maßstabsgetreuen Stollen „einfahren“. Den Kopf geschützt mit einem Sicherheitshelm, kann man sich durch die nachgebauten Stollen bewegen. Zu sehen sind typische Arbeitsstätten des Bergmanns, Bergbaumaschinen und die Grubenlokomotive. Weiteres aus dem bergmännischen Arbeitsfeld findet man dann oben in den Vitrinen. Auch der Museumsteil für die Stadtgeschichte bietet begehbare „short stories“. Die Exponate, Bilder und Texte führen uns durch die lokale Früh- und Vorgeschichte, die Historie der Stadt und der Region. Man freut sich jährlich über rund 22.000 Besucher. Es sollten doch noch mehr werden können. Danke an Rolf Driehaus und sein Team für diesen interessanten Ausflug in die Vergangenheit. Einige Vormittagsstunden lassen sich hier lehrreich verbringen. Für den Nachmittag gibt es ja noch das Schloss und jetzt auch das Rosenhang Museum. Und was es für den Wochenendbesucher noch zusätzlich gibt, darüber werde ich gerne fortlaufend berichten.

Geöffnet hat das Bergbau und Stadtmuseum täglich von Montag bis Sonntag zwischen 10 Uhr und 17 Uhr. Weitere Informationen können auf der Homepage des Museums www.museum-weilburg.de eingesehen werden.